Ein Anfang

Jetzt. Jetzt ist jetzt schon wieder vorbei. Wann also anfangen, wenn hier nur hier ist wenn man hier steht und jetzt im nächsten Moment schon wieder vergangen? Und überhaupt kann denn etwas beginnen? Ist nicht alles ständig in Veränderung?

Genau da möchte ich ansetzen. Tausend Dinge beschäftigen mich Tag für Tag und weitere Tausend würden mich gerne beschäftigen, fallen aber immer vom Fließband der Gedankenströme wieder hinten runter. Man könnte also gut an meinem Gehirn ein Schild anbringen: Wegen Überfüllung geschlossen. Oder: Auszeit auf Grund von Überlastung.

Dieser Blog ist ein Experimentierfeld, ein Territorium der Gedankenübungen, ein Sprachlabor. Und alles zu einem großen Thema, welches alles umfasst und doch häufig nichts bedeutet: Wie soll unsere Gesellschaft aussehen?

Wie wollen wir zusammen leben? Welche Möglichkeiten gibt es, die gar nicht mal so raren Ressourcen gerecht zu verteilen? Was ist Gerechtigkeit? Wer ist wir? Oder auch: Sind wir noch zu retten?

Eine Mischung aus Kommentaren zu Zeitungsartikeln, Buchbesprechungen, konkreten Lebensentwürfen und wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit, Wirtschaft und Kultur sollen sich hier bald türmen. Hoffentlich qualitativ hochwertig. Und hoffentlich auf Interesse stoßend.

Das Ziel ist die Diskussion. Die Deliberation. Die Sortierung des Gedankenstroms und die Erfassung neuer Koordinaten.